Umweltschutz

Neben den Fragestellungen zu Rechtskonformität und Management und Organisation dürfen Sie von uns auch Beratung zu den konkreten Inhalten im Umweltschutz erwarten:

  • Energie,
  • Wasser/Abwasser,
  • Kanalsystem,
  • Emissionen von Luft und Lärm,
  • Abfall,
  • Boden und Grundwasser sowie
  • die Lagerung von (Gefahr-) Stoffen.

Zum betrieblichen Umweltschutz bieten wir unter anderem Folgendes an:

Hotline-Service, unsere Auf-den-Punkt-Beratung bei allem, was Ihnen zur Umsetzung von rechtlichen Fragestellungen unter den Nägeln brennt.

AGENDA Rechtskataster (oder Rechtsverzeichnis) und AGENDA Update-Service, das Instrument zur Beurteilung der Relevanz von Umwelt-Rechtsvorschriften für Ihren Standort und zur Übersicht aller Betreiberpflichten.

Compliance-Info-Gespräch, die regelmäßige, unternehmensspezifische Fortbildung für Führungskräfte und Beauftragte hinsichtlich Rechtsänderungen. Anders als beim AGENDA Update-Service setzen sich die Verantwortlichen systematisch mit den Änderungen auseinander. Darüber hinaus fördert das den internen Dialog und schafft bei Handlungsbedarf Verbindlichkeit bei der Umsetzung von Maßnahmen.

Erstellen von Antragsunterlagen und/oder Begleitung im Genehmigungsverfahren (zum Beispiel nach Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG), BetrSichV, WHG/WG), damit Sie Ihre Genehmigung so bald wie möglich in Händen halten. Unser Beitrag dabei: Wir wissen worauf bei Genehmigungsanträgen und in Genehmigungsverfahren ankommt. Wir verstehen es, komplexe technische Sachverhalte so darzustellen, dass Vertreter von Fachbehörden und von Verwaltungsbehörden sie gleichermaßen verstehen und in der Lage sind, über Ihren Genehmigungsantrag zügig zu entscheiden.

Compliance Audit, der Gesundheitscheck für Ihre Rechtskonformität, bei dem wir nicht nur Schwarz/Weiß-Auditieren, sondern auch Sie beraten, wie in Ihrem Betrieb die Rechtsvorschriften optimal umgesetzt werden können.

Environmental Due Diligence Audit (EDD) zur systematischen Aufnahme Ihres Standorts/Gebäudes oder der von möglichen Investitionsprojekten auf potenzielle Risiken hinsichtlich Boden- und Grundwasserverunreinigungen oder Gebäudeschadstoffe wie Asbest & Co.

Unsere Bewertungsmatrix oder die ALGEBRA Umwelt zur Bewertung von direkten und indirekten Umweltauswirkungen Ihres Standorts gemäß den Anforderungen der ISO 14001, ISO 50001 und der EMAS.

Als Recherchequelle für diverse Umweltdaten (Emissionen) empfehlen wir thru.de.
Geoinformationen, z.B. Informationen über Wasserschutzgebiete, Naturschutzgebiete etc. finden Sie in den Geoportalen der Bundesländer.

Wenn Sie ein spezifisches Anliegen haben, so melden Sie sich bitte bei uns, damit wir sehen, wie wir Ihnen eine Lösung auf den Punkt bringen können.


News
03.12.2018 - Baden-Württemberg: Abfallbehörden fordern Dokumentationen nach GewAbfV an

Die unteren Abfallbehörden bei den Landratsämtern sowie die Regierungspräsidien für die ihnen zugeordneten Unternehmen haben damit begonnen, bei abfallerzeugenden Unternehmen Dokumentationen gemäß der Gewerbeabfallverordnung einzufordern. Hintergrund sind die seit 01.08.2017 geltenden Pflichten aus der novellierten Verordnung.

23.11.2018 - Schritt für Schritt zum BImSchG-Genehmigungsantrag

Sie beabsichtigen, eine nach Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) genehmigungspflichtige Anlage zu betreiben bzw. ihre genehmigte Anlage wesentlich zu ändern. Für die Erstellung des dazu erforderlichen Genehmigungsantrages beauftragen Sie keinen Dienstleister, der sich damit auskennt, sondern Sie erledigen das selber.

16.10.2018 - Die EEG-Umlage für nicht privilegierten Letztverbraucherabsatz beträgt für das Jahr 2019 6,405 ct/kWh.

Die Übertragungsnetzbetreiber haben gestern die EEG-Umlage für 2019 veröffentlicht. Sie beträgt 6,405 ct/kWh. Zum Vergleich: in 2018 beträgt sie 6,792 ct/kWh.

18.06.2018 - Ökodesign-Richtlinie: Zuständiger EU-Parlamentsausschuss regt inhaltliche Erweiterung an

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments (ENVI-Ausschuss) hat einen Bericht zur Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie verabschiedet. Darin spricht sich der Ausschuss u.a. für eine Erweiterung der Richtlinie auf den gesamten Lebenszyklus eines Produktes aus.