Kontakt

Lösungen auf den Punkt gebracht

Genehmigungsverfahren mit Risolva

Für Sie, wie für die Anlage, um die es geht, ist eine Neugenehmigung etwas Einzigartiges, und selbst eine Änderungsgenehmigung eine Besonderheit. Im Gegensatz zu Ihnen schreiben wir tagtäglich, zum Teil parallel, mehrere Genehmigungsanträge und wissen folglich worauf es ankommt.

Bei der Erstellung von Antragsunterlagen, bei der Begleitung im Genehmigungsverfahren und bei der Ermittlung des Genehmigungsstatus.

Antragsunterlagen erstellen

Manche betriebliche Vorhaben erfordern eine behördliche Zulassung, sei es eine Genehmigung, eine Erlaubnis oder eine Anzeige, zum Beispiel aufgrund von BImSchG, WHG/WG oder BetrSichV.

Einen Genehmigungsantrag in Eigenarbeit zusammenzustellen, mag für Sie eine Ausnahmetätigkeit sein, für die Sie entweder keine Zeit oder keine Erfahrung haben. Für uns ist es Tagesgeschäft. Wir kennen die Fragen

  • Was muss, was kann, was soll aufgenommen werden?
  • In welcher Tiefe?
  • In welcher Form?
  • In welchem Stil?

Grundlage dafür bildet unter anderem unsere Checkliste »Erforderliche Informationen und Daten«, mit der wir durch die Antragsstellung navigieren. Und schließlich verstehen wir es, diese komplexen technischen Sachverhalte so darzustellen, dass Vertreter von Fachbehörden und von Verwaltungsbehörden sie gleichermaßen verstehen und in der Lage sind, über Ihren Genehmigungsantrag zügig zu entscheiden.

Wir können Ihre Antragsunterlagen noch besser erstellen, wenn wir nicht nur den Antrag/die Anzeige schreiben, sondern Sie im gesamten Genehmigungsverfahren begleiten und so die Behördenvertreter persönlich kennen.

Genehmigungsverfahren begleiten

Über die reine Erstellung der Antragsunterlagen hinaus, unterstützen wir Sie während des gesamten Genehmigungsverfahrens. Sie binden uns in die Gespräche mit den Behörden ein. In einer Vorantragskonferenz werden wir gemeinsam das Vorhaben vorstellen und mit den Behörden den Umfang der Antragsunterlagen festlegen.

Wir haben mit Anja Blum und Andrea Wieland zwei »alte Hasen« in Sachen Genehmigungsmanagement im Team. Sie sprechen Ihre Sprache genauso wie die Sprache der Behörden und können so für Sie gleich zu Beginn im Verfahren mit den Behörden eine Vertrauensbasis schaffen, von der Sie im Laufe des Verfahrens und lange darüber hinaus profitieren werden.

Behördenvertreter schätzen es, wenn Profis in ein Genehmigungsverfahren eingebunden sind, weil sie dadurch von der intensiven Beratungsarbeit entlastet sind, und sich stattdessen inhaltlich zügig mit Ihrem Antrag beschäftigen können.

Dies ist Ihr Vorteil. Darüber hinaus erhöht eine gute Zusammenarbeit mit den Behörden Ihre Rechtssicherheit. Eine professionelle Begleitung im Genehmigungsverfahren ist also sowohl eine unmittelbare Entlastung als auch eine Investition in die Zukunft.

Falls Sie sich dennoch selbst an die Arbeit machen wollen, einen Genehmigungsantrag zusammenzustellen, so finden Sie Informationen über erforderliche Inhalte bei den jeweiligen Rechtsvorschriften, allen voran in der 9. BImSchV für immissionsschutzrechtliche Antragsunterlagen. Alles, was Sie zum Erstellen eines Antrags nach BImSchG wissen müssen, haben wir Ihnen auch in einigen Dokumenten und Checklisten zusammengestellt. Sie finden diese weiter unten bei den Download-Links.

Genehmigungsstatus ermitteln

An traditionsreichen Standorten mit wechselvoller Geschichte sind die Archive häufig voll mit Genehmigungen und behördlichen Zulassungen, und niemand ist sich mehr so richtig sicher, ob der aktuelle Anlagen- und Betriebszustand auch tatsächlich vollständig durch die erforderlichen Genehmigungen abgedeckt ist.

Durch einen Abgleich der heutigen Soll-Situation mit der Ist-Situation in Ihren Archiven ermitteln wir den Genehmigungsstatus und schlagen Ihnen, falls erforderlich, geeignete Maßnahmen vor, die Sache rund, übersichtlich und rechtssicher zu ziehen. Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich den Bestandsschutz, auf den Altanlagen unter Umständen einen Anspruch haben.

Downloads

Für Anträge/Anzeigen nach Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG):

Wir empfehlen, die Excel-Checkliste nicht direkt aus dem Browser heraus zu öffnen, sondern sie lokal abzuspeichern. Beachten Sie bitte auch unsere Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss. Mit dem Öffnen und Nutzen der Datei stimmen Sie diesen Nutzungsbedingungen zu.

Um mit der Checkliste »Erforderliche Informationen und Daten« (Excel) zu arbeiten, müssen Sie Makros in Excel zulassen und diese dann auch tatsächlich beim Öffnen der Datei aktivieren. Obwohl wir uns bemühen, unser Internetangebot virenfrei zu halten, empfehlen wir, selbst für angemessene Sicherheitsvorkehrungen und Virenscanner zu sorgen.

Konditionen

Die Erstellung von Antragsunterlagen, die Begleitung im Genehmigungsverfahren sowie die Ermittlung des Genehmigungsstatus verrechnen wir in der Regel nach Festpreis. Der Gesamtumfang richtet sich nach der Komplexität des Vorhabens und nach der Qualität der von Ihnen zur Verfügung gestellten Unterlagen. Kleinere Genehmigungsanträge oder Anzeigen können wir schon ab 3.500 Euro anbieten.
 

Ihr Ansprechpartner:

Anja Blum

Telefon: +49 7123 30780 - 21
Fax: +49 7123 30780 - 11
E-Mail: anja.blum@risolva.de

CV Download vCard

News

Bagatellgrenzen, Meldepflichten, Recyclingquoten: Wie die Mitgliedstaaten der Europäischen Union die novellierte EU-Verpackungsrichtlinie umgesetzt haben und was in weiteren europäischen Ländern gilt, beschreibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt in einer neuen Veröffentlichung.

Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht irgendwo in Deutschland der Kurzschluss einer nicht ordnungsgemäß behandelten Batterie in Versorgungsfahrzeugen, Mülltonnen oder Sortieranlagen ein Feuer verursacht. Die Kampagne »Brennpunkt: Batterie« des BDE soll Abhilfe schaffen.

Bei bis zu 30 Prozent der Arbeitsunfälle ist Alkohol im Spiel. Das hat die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen ermittelt. Was tun also, wenn ein Mitarbeiter eine Fahne hat – und das nicht zum ersten Mal?

Peter Brandl ist Keyspeaker, Berufspilot, Unternehmer, Fluglehrer und mehrfacher Autor. Er spricht im Blog der BGHM »Gibt mir Null« von der positiven Fehlerkultur, und warum das in der Regel nicht klappt.