Management und Organisation

EHS, oder Umwelt und Sicherheit, ist eine Managementaufgabe.

Managementsysteme nach ISO 14001, OHSAS 18001 bzw. ISO 45001, ISO 50001 oder EMAS sind dabei wichtige, aber keineswegs die alleinigen Instrumente für eine rechtssichere Organisation. Viel wichtiger ist, dass sich Vorstand, Geschäftsführer und/oder Standortleiter ihrer Verantwortung bewusst sind und ihre Unternehmerpflichten genau kennen, um sie ordnungsgemäß in der Linie delegieren zu können, und nicht, wie leider allzu oft in der Praxis üblich, Beauftragte und Sicherheitsfachkräfte zur Umsetzung von Unternehmerpflichten verantwortlich zu machen. Stichwort: Vermeidung von Organisationsverschulden.

Zur EHS-Organisation und Management bieten wir unter anderem Folgendes an:

Umfangreiches Paket zur Sicherstellung der betrieblichen Rechtskonformität, bestehend aus Infobrief, Hotline-Service, AGENDA Rechtsverzeichnis und Update-Service, Compliance-Info-Gespräch, Aktion gegen Betriebsblindheit, Durchführung von Compliance Audits sowie Übertragung von Unternehmerpflichten.

Bei Managementsystem Audits nach ISO 14001, OHSAS 18001 bzw. ISO 45001, ISO 50001 oder EMAS verstehen wir uns auch als Impulsgeber für die Effizienz in Ihrem Betrieb. Bei Unternehmen, die bereits einen sehr hohen Level im Managementsystem erreicht haben, führen wir spezielle Effizienz-Audits durch, um den Nutzen des betrieblichen Managementsystems zu erhöhen, im Idealfall sogar Kosten einzusparen. Bitte sprechen Sie uns an, welche Optionen es hier für Ihren Betrieb gibt.

Schulung von Top-Management und Führungskräften aller Linienebenen hinsichtlich Unternehmerpflichten als Workshop-Seminar, bei dem sich die Teilnehmer fühlen dürfen, wie in einer Theoriestunde der Fahrschule: Sie lernen, was sie zu beachten haben, ohne dass sie en Detail in die Paragrafen eintauchen >> Es ist kein Rechts- sondern ein ausgesprochen effektives Praxisseminar.

Andere individuelle Trainings und Schulungen zu unterschiedlichen Themen.

Projektmanagement mit Moderation zur Erarbeitung von Lösungen bei jeglichen EHS-Projekten. Die Personen vor Ort sind dabei inhaltlich aktiv in den Entwicklungsprozess eingebunden und wir übernehmen den unliebsamen administrativen Kram und stellen sicher, dass alle rechtlichen Anforderungen berücksichtigt werden.

Wenn Sie ein spezifisches Anliegen haben, so melden Sie sich bitte bei uns, damit wir sehen, wie wir Ihnen eine Lösung auf den Punkt bringen können.
 


News
29.05.2019 - LAGA veröffentlicht Vollzugshinweise zur Gewerbeabfallverordnung (M 34)

Am 1.8.2018 stellten wir Ihnen den Entwurf zu den Vollzugshinweisen vor. In der Zwischenzeit hat die LAGA auf ihrer Homepage die finale Version der »Vollzugshinweise zur Gewerbeabfallverordnung, Anforderungen an Erzeuger und Besitzer von gewerblichen Siedlungsabfällen sowie bestimmten Bau- und Abbruchabfällen, an Betreiber von Vorbehandlungs- und Aufbereitungsanlagen« (11. Februar 2019) am 09.04.2019 veröffentlicht.

09.01.2019 - Entsorgungsfachbetriebe-Register online

Nach der neuen EfBV müssen Zertifizierungsorganisationen, die von ihnen ausgestellten Zertifikate und die zugehörigen Überwachungsberichte unverzüglich in elektronischer Form an die zuständigen Behörden zu übermitteln. Auch der Entzug eines Zertifikats ist den zuständigen Behörden von den Zertifizierungsorganisationen unverzüglich in elektronischer Form mitzuteilen. Dazu wurde Ende letzten Jahres das Entsorgungsfachbetriebe-Register online geschaltet.

18.10.2019 - RiskBuster - Gefahren auf der Spur

Für die BG ETEM untersucht Stuntman Holger Schumacher Gefahren im Straßenverkehr und am Arbeitsplatz. Er zeigt, was passieren kann, wenn wir aus Überzeugung, Nachlässigkeit, Faulheit oder Unwissenheit auf »Sicherheit« verzichten. Quelle: BG ETEM

02.09.2019 - Flexible Beschäftigungsformen und Gesundheitsförderung im Betrieb

Ein Fünftel aller Erwerbstätigen in Deutschland hat keine unbefristete Vollzeitstelle. Für die betriebliche Gesundheitsförderung ist diese Gruppe von Beschäftigten aus verschiedenen Gründen schwer zu erreichen.Der neue Report der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) zeigt, wie Unternehmen dennoch etwas für die Gesundheit ihrer Minijobber, Teilzeitkräfte sowie Zeit- und Leiharbeitskräfte tun können.