Schulung »Unternehmerpflichten«

Die Schulung ist als Workshop aufgebaut. Sie richtet sich an Führungskräfte, denen Unternehmerpflichten im Umwelt- und Sicherheitsbereich übertragen wurden, oder übertragen werden sollen.

Wir stellen die rechtlichen Hintergründe der Übertragung von Unternehmerpflichten im Umwelt- und Sicherheitsbereich vor und vermitteln den Teilnehmern ein Gefühl für die Verantwortung, die Führungskräfte von Gesetzes wegen haben. Wir stellen diese Verantwortung in Bezug zu bekannten Verantwortungsbereichen des (Privat-) Lebens, damit die Teilnehmer besser einordnen können, was von ihnen verlangt wird.

Wir zeigen auf, in welcher Weise Pflichten übertragen, das heißt delegiert werden (können), und welche Kriterien diese Delegation erfüllen muss, damit sie wirksam ist.

Rechtskonformität:
Informationen zu Risolva Infobrief, AGENDA Rechtsverzeichnis, Unternehmerpflichten (ab 02:05)

Gemeinsam mit den Teilnehmern erarbeiten wir ausführlich, welches die typischen Betreiberpflichten hinsichtlich Umwelt und Arbeitssicherheit in ihrem jeweiligen Arbeitsumfeld sind. Wir diskutieren, wie die Teilnehmer diese Unternehmerpflichten bereits heute erfolgreich umsetzen und bieten Lösungsansätze für Verbesserungen, falls die Teilnehmer dies wünschen.

In der Schulung erfahren die Teilnehmer


Dabei dürfen sich die Teilnehmer wie in einer Theoriestunde der Fahrschule fühlen: Sie lernen, was sie zu beachten haben, ohne dass sie en Detail in die Paragrafen eintauchen. Es ist kein Rechts- sondern ein Praxisseminar.

Die Schulung bieten wir ab 1.700 Euro netto an. Das heißt ab 170 Euro netto pro Teilnehmer.
Damit die Inhalte 100 % auf Ihr Unternehmen zugeschnitten sind, stimmen wir zuvor vor Ort mit Ihnen Schwerpunkte, Intension und Botschaft ab und passen die Schulung auf Ihre Gegebenheiten an. Dafür fallen einmalig ab 1.500 Euro netto an.
Die tatsächlichen Kosten hängen jeweils von der Entfernung zu Ihrem Standort sowie Ihren individuellen Wünschen ab.

Ihr Ansprechpartner ist Andrea Wieland (E-Mail).

Zum Herunterladen als PDF
» Datenblatt Schulung »Unternehmerpflichten«
» Datenblatt Übertragung von Unternehmerpflichten


News
02.08.2019 - Drehscheibe Lichtbogenschweißen

Das Tragen persönlicher Schutzausrüstung (PSA) ist für jeden Schweißer zwingend notwendig, um schwere UV-induzierte Schäden an Haut und Augen zu vermeiden. Für Arbeitnehmer in der Umgebung von Schweißarbeitsplätzen wird die Gefährdung durch UV-Strahlung jedoch häufig unterschätzt, obwohl auch in großer Entfernung die Expositionsgrenzwerte gemäß der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV) überschritten werden können.

25.07.2019 - Psychologie der Arbeitssicherheit – Warum verhalten wir uns so, wie wir uns verhalten?

Trotz großer Erfolge der Arbeitsschutzakteure, die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass Menschen sicher und gesund arbeiten können, ereignen sich immer wieder sicherheitskritische Situationen und Unfälle. Ca. 80 – 95 Prozent aller Unfälle werden durch menschliches Verhalten verursacht. Aber: Warum verhalten sich Menschen so, wie sie sich verhalten? Warum hält man sich nicht an die Vorschriften? Was treibt den Menschen an? Wie kann man Einfluss nehmen auf das Verhalten von Menschen? In einer Broschüre der BG Verkehr erhalten Sie Informationen zur Psychologie der Arbeitssicherheit.

29.05.2019 - LAGA veröffentlicht Vollzugshinweise zur Gewerbeabfallverordnung (M 34)

Am 1.8.2018 stellten wir Ihnen den Entwurf zu den Vollzugshinweisen vor. In der Zwischenzeit hat die LAGA auf ihrer Homepage die finale Version der »Vollzugshinweise zur Gewerbeabfallverordnung, Anforderungen an Erzeuger und Besitzer von gewerblichen Siedlungsabfällen sowie bestimmten Bau- und Abbruchabfällen, an Betreiber von Vorbehandlungs- und Aufbereitungsanlagen« (11. Februar 2019) am 09.04.2019 veröffentlicht.

09.01.2019 - Entsorgungsfachbetriebe-Register online

Nach der neuen EfBV müssen Zertifizierungsorganisationen, die von ihnen ausgestellten Zertifikate und die zugehörigen Überwachungsberichte unverzüglich in elektronischer Form an die zuständigen Behörden zu übermitteln. Auch der Entzug eines Zertifikats ist den zuständigen Behörden von den Zertifizierungsorganisationen unverzüglich in elektronischer Form mitzuteilen. Dazu wurde Ende letzten Jahres das Entsorgungsfachbetriebe-Register online geschaltet.