Kontakt

Lösungen auf den Punkt gebracht

AGENDA Rechtsverzeichnis

Jedes Unternehmen, ob zertifiziert oder nicht, braucht

  • eine Einschätzung, welche Rechtsvorschriften zutreffend sind und welche nicht,
  • eine Übersicht über die einschlägigen Betreiberpflichten,
  • Informationen, welche Änderungen von Rechtsvorschriften ihren Standort betreffen
  • Hinweise, was sie gegebenenfalls tun müssen.

Genau dies erhalten Sie mit dem AGENDA Rechtsverzeichnis und dem AGENDA Update-Service.

Agenda Rechtsverzeichnis und Update-Service

Mit unserem Rechtsverzeichnis AGENDA können Sie die Anforderungen nach ISO 14001, ISO 45001, ISO 50001 oder EMAS erfüllen.

Folgende Themen werden im AGENDA Rechtsverzeichnis abgedeckt:
  • Abfall
  • Baurecht
  • Emissionen/Immissionen
  • Energie
  • Gefahrgut
  • Gefahrstoffe
  • Sicherheit
  • Umwelt allgemein
  • Wasser/Abwasser
  • Sonstiges

Pauline Ackermann gibt Ihnen einen Einblick in das AGENDA Rechtsverzeichnis:

Zum Einrichten Ihres Rechtsverzeichnisses machen wir gemeinsam eine Bestandsaufnahme vor Ort. Sie dient im Wesentlichen dazu, Ihre Prozesse, Anlagen, Einrichtungen kennenzulernen und Ihre für das Rechtsverzeichnis erforderlichen, spezifischen Daten aufzunehmen. Diese dokumentieren wir in einem Standortsteckbrief, der als Grundlage dient, zu beurteilen, welche Rechtsvorschriften für Sie zutreffend sind und welche nicht.

Wenn das Rechtsverzeichnis eingerichtet ist, aktualisieren wir es monatlich. Falls sich für Sie unmittelbarer Handlungsbedarf ergibt, sagen wir Ihnen sofort Bescheid. Ansonsten bekommen Sie von uns alle sechs Monate eine Aktualisierung Ihres Rechtsverzeichnisses zugeschickt, zusammen mit Informationen über die in diesem Zeitraum geänderten Rechtsvorschriften und nützlichen Hintergrundinformationen.

Vor der Aktualisierung fragen wir Sie nach betrieblichen Änderungen, die nachvollziehbar im Steckbrief dokumentiert und im Rechtsverzeichnis berücksichtigt werden.

Im Einzelnen besteht das Rechtsverzeichnis aus folgenden Dokumenten:
[1] Compliance Info, in der die für Sie relevanten Änderungen beschrieben sind.
[2] Sonderausgaben zur Compliance Info [1], falls eine Änderung mal etwas komplexer ausfällt
[3] Erledigungscheckliste, in der der Handlungsbedarf aus der Compliance Info [1] voreingetragen ist (optional)
[4] Übersicht über alle potenziell in Frage kommenden Rechtsvorschriften in Excel
[5] Verzeichnis der in der Übersicht [4] als zutreffend eingestuften Rechtsvorschriften mit den für Sie zutreffenden Betreiberpflichten als PDF-Dokument. Änderungen sind mit Lesezeichen versehen.
[6] Aktueller Stand Ihres Standortsteckbriefs

Downloads

Die Einrichtung des AGENDA Rechtsverzeichnisses bieten wir ab 3.500 Euro netto an. Darin enthalten ist ein halbtägiger Vororttermin zur Datenaufnahme und eine Einführung per Web-Konferenz nach dem Einrichten des Rechtsverzeichnisses. Die tatsächlichen Kosten hängen jedoch von der Entfernung sowie der Größe beziehungsweise der Komplexität Ihres Standorts ab.

Den Update-Service bieten wir ab 2.400 Euro/Jahr netto an. Der tatsächliche Preis richtet sich nach der Größe beziehungsweise der Komplexität Ihres Standorts. Die Beauftragung erfolgt für jeweils 12 Monate. Danach können Sie immer wieder neu entscheiden, ob Sie mit uns weiter arbeiten wollen.

Die einzelnen Positionen können nicht getrennt beauftragt werden.
 

Ihr Ansprechpartner:

Andrea Wieland

Telefon: +49 7123 30780 - 22
Fax: +49 7123 30780 - 11
E-Mail: andrea.wieland@risolva.de

CV Download vCard

News

Um Gesundheitsgefahren durch Tätigkeiten mit physischen Belastungen zu reduzieren, hat die BAuA die Leitmerkmalmethoden neu- und weiterentwickelt. Eine Broschüre zeigt, wie damit eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden kann.

Auf einem Betriebshof können ähnlich unfallträchtige Situationen auftreten wie vor dem Werkstor. Die BG ETEM hat zusammengestellt, worauf Betriebe achten müssen, um gefährlichen Situationen vorzubeugen.

Das BAFA schafft die inhaltlichen und technischen Voraussetzungen um ab dem 1. Januar 2023 seinem gesetzlichen Auftrag zur Kontrolle der Einhaltung des LKSG nachkommen zu können.

Die Konferenzen der Ministerpräsidenten (MPK) sowie der Justizminister (JMK) haben sich für die Prüfung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden ausgesprochen.