Unfallschwerpunkte mit dem Unfallstatistiktool erkennen

Die Auswertung einzelner Unfälle gibt Ihnen einen Ansatzpunkt über Handlungsbedarf, um das Unfallgeschehen positiv zu beeinflussen. Viel aussagekräftiger ist es zu wissen, welches die Unfallschwerpunkte in Ihrem Unternehmen sind. Dazu müssen Sie alle Einzelanalysen statistisch auswerten. Dafür gibt es unser Unfallstatistiktool.

Sie geben die Auswertung Ihrer Unfälle, Vorfälle, Verbandbucheintragungen etc. zu folgenden Rubriken ein:

  • Unfallort
  • Art der Tätigkeit
  • Unfallzeitpunkt
  • Angaben zu Person
  • Verletzung durch
  • Art der Verletzung
  • Verletzter Körperteil
  • Schadensausmaß/Unfallschwere
  • Unfallursache gemäß der Einzelauswertung
  • Einstufung, ob für den betroffenen Bereich/den Mitarbeiter die Gefährdungsbeurteilung, die Betriebsanweisung, die Unterweisung vorliegt oder nicht.

Das Unfallstatistiktool bekommen Sie im Excel-Format 2007 und höher für 150 Euro netto.

Wenn Sie Interesse haben, dass die einzelnen Eingabemöglichkeiten zu den oben genannten Rubriken auf Ihre unternehmensinternen Belange angepasst werden, dann melden Sie sich bitte bei Dieter Hubich (E-Mail), damit er mit Ihnen die Details für Ihren Anwendungsfall besprechen und Ihnen ein Angebot machen kann.


News
23.07.2018 - Tipps zur Gefährdungsbeurteilung

Sie finden hier eine Zusammenstellung unserer News-Beiträge rund um das Thema Gefährdungsbeurteilung: Wie gehe ich vor? Wie mache ich es richtig? Worauf kommt es an?

28.06.2018 - Erst prüfen, dann einschalten: Neue App »Maschinen-Check«

In der Praxis zeigt sich immer wieder, dass gekaufte Maschinen sicherheitstechnische Mängel aufweisen. Wer diese nicht schon bei der Übergabe feststellt, bleibt meist auf den Kosten für eine Umrüstung sitzen – und gefährdet die Arbeitssicherheit im Unternehmen. Daher hat die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) eine App zur Überprüfung von Maschinen entwickelt.

09.07.2018 - Referentenentwurf einer Strahlenschutzverordnung

Das BMU hat den Referentenentwurf einer Strahlenschutzverordnung versandt. Sie präzisiert Vorgaben des neuen Strahlenschutzgesetzes und soll im August in Kraft treten. Betroffenen sind Tätigkeiten die einer Strahlenexposition ausgesetzt sind, Anlagen mit ionisierender Strahlung sowie die Entsorgung.

23.03.2018 - Tastaturen sind Bakterienschleudern

Manche Tastatur ist fünf Mal höher bakteriell belastet als der Sitz einer öffentlichen Toilette. Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) hat in ihrer Versichertenzeitung »impuls« Hygienetipps zusammengestellt.