EMKG-Modul

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat eine Handlungshilfe für die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen veröffentlicht, das Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe EMKG. Es dient dazu, aufgrund

  • der Stoffeigenschaften (R- oder H-Sätze)
  • der eingesetzten Stoffmenge sowie
  • der Expositionsdauer

die Gefährdung hinsichtlich Hautkontakt oder Inhalation in einfacher Weise zu ermitteln.

Bei der BAuA gibt es dazu

  • die Taschenscheibe (für Gefährdungen durch Inhalation) und
  • die Taschenkarte (für Gefährdungen durch Hautkontakt).

Damit können Sie im Handumdrehen die Gefährdung von Tätigkeiten mit Gefahrstoffen ermitteln. Was bei der Verwendung dieser »Offline-Tools« bleibt, ist die Frage der schlüssigen und einfachen Dokumentation des Ergebnisses. Gerade wenn Sie zig Gefahrstoffe im Einsatz haben, ist der Aufwand für eine entsprechende Gefährdungsbeurteilung mit Dokumentation immens.

Damit das für Sie im überschaubaren Rahmen bleibt, hat Dieter Hubich ein Excel-Modul entwickelt, das die Einstufungen des EMKGs elektronisch verarbeitet. Es ist in unsere StoffMATRIX integriert, sodass Sie die Daten nur einmal führen müssen.


News
08.02.2018 - Beteiligung der Praxis im Rahmen der Qualitätssicherung der Technischen Regeln für Gefahrstoffe

Mit dem Ziel der Qualitätssicherung werden durch den Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) Technische Regeln (TRGS) weiterentwickelt sowie regelmäßig überprüft und bei Bedarf überarbeitet. Dabei sollen auch Hinweise aus der Praxis berücksichtigt werden. Quelle: BAuA Möglichkeit der Stellungnahme zur Aktualisierung von Technischen Regeln des AGS bis zum 31. März 2018.

20.11.2017 - Praktische Unterweisungshilfe für den Umgang mit Lösemitteln

Neben den Gesundheitsgefahren durch Einatmen oder Hautkontakt ist beim Einsatz von Lösemitteln auch das Thema Explosionsschutz zu beachten. Bereits bei der Verwendung geringer Mengen sind Arbeitsschutzmaßnahmen zu treffen. Insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) erfolgt häufig eine offene Handhabung von geringen Mengen an Lösemitteln. Das kompakte Format der Sicherheitskurzgespräche (SKG) eignet sich insbesondere für Unterweisungen in diesen Unternehmen. Quelle: BG RCI