EHS: Begriffe, Abkürzungen, Themen

4. BImSchV
Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen.

5. BImSchV
Verordnung über Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte.

9. BImSchV
Verordnung über das Genehmigungsverfahren.

9. ProdSV
Maschinenverordnung.

11. BImSchV
Verordnung über Emissionserklärungen.

13. BImSchV
Verordnung über Großfeuerungs-, Gasturbinen- und Verbrennungsmotoranlagen.

17. BImSchV
Verordnung über die Verbrennung und die Mitverbrennung von Abfällen.

20. BImSchV
Verordnung zur Begrenzung der Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen beim Umfüllen oder Lagern von Ottokraftstoffen, Kraftstoffgemischen oder Rohbenzin.

21. BImSchV
Verordnung zur Begrenzung der Kohlenwasserstoffemissionen bei der Betankung von Kraftfahrzeugen.

31. BImSchV
Verordnung zur Begrenzung der Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen bei der Verwendung organischer Lösemittel in bestimmten Anlagen - VOC-Verordnung.

ADR
ADR, französich: Accord européen relatif au transport international des marchandises dangereuses par route; Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße.

Altmaschinen
Bezeichnung für Maschinen, die vor Inkrafttreten der Maschinenrichtlinie (1995) in Verkehr gebracht wurden. Demzufolge müssen diese Maschinen nicht den Anforderungen der Maschinenrichtlinie entsprechen (CE-Konformität). Gleichwohl gelten für sie die Schutzmaßnahmen für Arbeitsmittel (Schutzziele) der BetrSichV.

Anlagensicherheit
bedeutet die Erfüllung der Anforderungen, die aus der Maschinenrichtlinie (Richtlinie 2006/42/EG), der Druckgeräterichtlinie (Richtlinie 97/23/EG), der Niederspannungsrichtlinie (Richtlinie 2006/95/EG) und der EMV-Richtlinie (Richtlinie 2004/108/EG) beziehungsweise dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) und seinen Verordnungen (ProdSV) resultieren.

ArbSchG
Arbeitsschutzgesetz.

Asbest & Co.
Asbest und andere Gebäudeschadstoffe wie PCB, PAK, Holzschutzmittel etc., aber auch biologische Gefährdungen durch Taubenkot, Legionellen etc.

Asbestmuseum

Foto- und Schausammlung für eine Schulung von Instandhaltungspersonal zum Erkennen von Asbest & Co.

ASR A2.2
Arbeitsstättenregel »Maßnahmen gegen Brände«.

AVV
Abfallverzeichnis-Verordnung.

AwSV
Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen.

Beauftragtenpflichten
Pflichten, die Betriebsbeauftragte oder Sicherheitsfachkräfte von Rechts wegen haben. Dies sind vor allem die Pflichten zur Information, Beratung und Überwachung der Führungskräfte in der Linie, die ihrerseits Unternehmerpflichten haben.

Bestandsschutz
Altanlagen genießen nach Rechtsänderungen häufig Bestandschutz. Das heißt, sie müssen nicht an die aktuellen Anforderungen angepasst werden. Der Bestandsschutz gilt solange, bis die Anlage geändert wird, oder bis eine Übergangsfrist abgelaufen ist.

Betreiberpflichten
Der Teil der Unternehmerpflichten, der organisatorische Pflichten umfasst, d.h. Dinge, die beim Betrieb von Anlagen, Gebäuden und der Nutzung von Infrastruktur organisatorisch umgesetzt werden müssen. Betreiberpflichten sind häufig dauerhafte oder wiederkehrende Anforderungen. Typische Betreiberpflichten sind Prüfungen, Unterweisungen, Meldungen etc.

BetrSichV
Betriebssicherheitsverordnung.

BImSchG
Bundes-Immissionsschutzgesetz.

BVT-Merkblätter
Von der EU-Kommission im Informationsaustausch mit den Mitgliedsstaaten erarbeitete Dokumente, in denen für Branchen, die unter die Industrieemissions-Richtlinie fallen, die angewandten Techniken, die derzeitigen Emissions- und Verbrauchswerte, alle Zukunftstechniken sowie die Techniken beschreibt, die für die Festlegung der besten verfügbaren Techniken beschreiben. Weitere Informationen dazu sowie die BVT-Merkblätter finden Sie beim Umweltbundesamt sowie dem European IPPC Bureau.

BVT-Schlussfolgerungen
Von der EU-Kommission erlassene Dokumente, die Teile aus den BVT-Merkblättern enthalten, und zwar hinsichtlich der besten verfügbaren Technik, die mit den besten verfügbaren Techniken assoziierten Emissionswerte, Überwachungsmaßnahmen, etc.

CLP-Verordnung
Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, auch GHS-Verordnung genannt.

Compliance

compliance, englisch: Konformität. In welcher Hinsicht, diese Konformität besteht, sagt das Wort allein nicht aus. Häufig versteht man unter »Compliance« die Konformität mit internen Unternehmensrichtlinien hinsichtlich Bestechung und Bestechlichkeit. Damit beschäftigen wir uns nicht.

Bei unserer Arbeit dreht sich alles um die Konformität hinsichtlich der rechtlichen und gegebenenfalls unternehmensinternen EHS-Anforderungen (Umwelt und Sicherheit).

CSR
Corporate Social Responsibility. Das bedeutet soziale Verantwortung von Unternehmen.

DGUV Vorschrift 01 (früher: BGV A1)
»Grundsätze der Prävention«.

DGUV Regel 109-003 (früher: BGR/GUV-R 143)
»Tätigkeiten mit Kühlschmierstoffen«.

EDD
Environmental Due Diligence. Damit ist die systematische Untersuchung von Standorten/Gebäuden auf potenzielle Risiken hinsichtlich Boden-/Grundwasserverunreinigungen, Gebäudeschadstoffe wie Asbest & Co. sowie anderer Umweltfaktoren gemeint.

EHS
EHS, englisch: Environment, Health & Safety. Damit ist gemeint: Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Maschinensicherheit und Anlagensicherheit sowie betriebliches Notfallmanagement (Brandschutz, Gebäuderäumung, Personenschäden, Chemikalienaustritt…)

EHS-Manager
Verantwortliche in Stabsfunktionen, wie Umweltbeauftragte, Sicherheitsfachkräfte, Brandschutzbeauftragte etc.
Personen, die eine EHS-Abteilung führen.

EMAS
»Environmental Management and Audit Scheme«; Umweltmanagementsystem nach der Verordnung EG/1221/2009 über die freiwillige Beteiligung von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung.

EMKG
Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe. Ein von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) entwickelte Handlungshilfe für die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen.

EnEV
Energieeinsparverordnung.

Environmental Due Diligence
Abkürzung: EDD. Damit ist die systematische Untersuchung von Standorten/Gebäuden auf potenzielle Risiken hinsichtlich Boden- und Grundwasserverunreinigungen oder Gebäudeschadstoffe wie Asbest & Co. gemeint.

Explosionsschutzdokument
Eine Gefährdungsbeurteilung von Explosionsgefahren nach GefStoffV. Das Explosionsschutzdokument enthält die Zoneneinteilung sowie festgelegte Schutzmaßnahmen und die Bewertung, dass beziehungsweise inwieweit die vorgeschriebenen Mindestanforderungen umgesetzt sind.

Gefährdungsbeurteilung
Beurteilung von Gefährdungen, die bei der Arbeit auftreten können. Rechtsvorschriften, die eine Gefährdungsbeurteilung fordern, sind unter anderem das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV). Gefährdungsbeurteilungen können Sie durchführen mit ALGEBRA Arbeitsplätze auf nur einer Seite pro Arbeitsplatz und/oder Tätigkeit. Bei der Gefährdungsbeurteilung von Gefahrstoffen unterstützt Sie das EMKG-Modul.

GefStoffV
Gefahrstoffverordnung.

GGVSEB
Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt .

GHS
GHS, englisch: Globally Harmonized System. GHS bezieht sich auf die Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen [...] (Verordnung (EG) Nr. 1272/2008, CLP-Verordnung).

HSE
HSE, englisch: Health & Safety and Environment. Damit ist gemeint: Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Maschinensicherheit und Anlagensicherheit sowie betriebliches Notfallmanagement (Brandschutz, Gebäuderäumung, Personenschäden, Chemikalienaustritt…)

ISO 14001
DIN EN ISO 14001 Umweltmanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung.

ISO 50001
DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung.

KrWG
Kreislaufwirtschaftsgesetz.

Maschinensicherheit
Bedeutet die Erfüllung der Anforderungen, die aus der Maschinenrichtlinie (Richtlinie 2006/42/EG), der Druckgeräterichtlinie (Richtlinie 97/23/EG), der Niederspannungsrichtlinie (Richtlinie 2006/95/EG) und der EMV-Richtlinie (Richtlinie 2004/108/EG) beziehungsweise dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) und seinen Verordnungen (ProdSV) resultieren.

MRL
Maschinenrichtlinie (Richtlinie 2006/42/EG).

Normadressat
Die (juristische) Person, die durch eine Rechtsvorschrift angesprochen wird.

Notifizierungsverfahren
Das Notifizierungsverfahren beschreibt das Verfahren, wonach die EU-Mitgliedstaaten verpflichtet sind, die Europäische Kommission über einen Rechtsakt in Kenntnis zu setzen, bevor dieser als nationale Rechtsvorschrift in Kraft tritt. Quelle: Centrum für Europäische Politik.

OHSAS 18001
British Standard BS OHSAS 18001 Arbeits- und Gesundheitsschutz - Managementsysteme; britische Norm, die inzwischen auch in Deutschland verbreitet angewendet wird. Die Norm ist analog der DIN EN ISO 14001 aufgebaut.

Planerpflichten
Der Teil der Unternehmerpflichten, der materielle Pflichten umfasst, d.h. Dinge, die materiell in Form von Gebäuden, Anlagen, Infrastruktur umgesetzt werden müssen.
Planerpflichten sind häufig einmalige Anforderungen, die z.B. im Rahmen einer Projektphase umgesetzt oder bei Änderungen von Rechtsvorschriften einmalig angepasst werden müssen.

ProdSG
Produktsicherheitsgesetz - Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt.

Rechtsverzeichnis
auch Rechtskataster, Gesetzesverzeichnis etc. Enthält alle für Ihr Unternehmen/Ihren Standort zutreffenden Rechtsvorschriften.
Die ISO 14001, OHSAS 18001, ISO 50001 und EMAS fordern dieses Instrument. Es ist jedoch auch für alle nicht zertifizierten Unternehmen sinnvoll, um zu wissen, welches die einschlägigen Unternehmerpflichten sind, die umgesetzt werden müssen.

Richtlinie über Industrieemissionen
Richtlinie 2010/75/EU des Europäischen Parlaments und des Rates über Industrieemissionen (integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung).

Risikobeurteilung
Beurteilung von Risiken im Rahmen des CE-Konformitätsbewertungsprozesses bei der Entwicklung, Konstruktion, dem Bau und der Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen nach der Maschinenrichtlinie (Richtlinie 2006/42/EG) beziehungsweise dem  Produktsicherheitsgesetz und seinen Verordnungen. Eine Risikoberteilung können Sie durchführen mit ALGEBRA Maschinen.

RoHS
RoHS bedeutet Restriction of (the use of certain) hazardous substances. So heißt die Richtlinie 2011/65/EU im englischen Sprachraum. In Deutschland heißt sie »Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten«.

Standort-/Unternehmenssteckbrief
Im Standort-/Unternehmenssteckbrief halten wir alle EHS-relevanten Kenngrößen des Standorts/der Standorte fest, für den/die wir ein AGENDA Rechtsverzeichnis führen. Diese Kenngrößen helfen uns beim AGENDA Update-Service die Relevanz von Rechtsänderungen für den/die jeweiligen Standort(e) einzuschätzen. Im Standort-/Unternehmenssteckbrief erfassen wir zum Beispiel EHS-relevante Anlagen, Genehmigungen, Einrichtungen, aber auch Standortgröße, Anzahl der Mitarbeiter und Abstand zu den Nachbargrundstücken etc.

Stillhalte- oder Sperrfrist
Frist innerhalb eines Notifizierungsverfahrens, während der der Rechtsakt nicht in Kraft treten darf, sofern das Notifizierungsverfahren die Pflicht einer Anzeige zum Zwecke der Prüfung der Vereinbarkeit der Rechtsvorschrift mit dem Gemeinschaftsrecht vorsieht. Die Stillhalte- oder Sperrfrist beträgt drei bis sechs Monate ab der Über-mittlung an die Kommission. Quelle: Centrum für Europäische Politik.

TRBS 1112
Technische Regel für Betriebssicherheit »Instandhaltung«.

TRGS 201
Technische Regel Gefahrstoffe »Einstufung und Kennzeichnung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen«.

TRGS 400
Technische Regel Gefahrstoffe »Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen«.

TRGS 510
Technische Regel Gefahrstoffe »Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern«.

TRGS 519
Technische Regel Gefahrstoffe »Asbest Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten«.

TRGS 526
Technische Regel Gefahrstoffe »Laboratorien«.

TRGS 528
Technische Regel Gefahrstoffe »Schweißtechnische Arbeiten«.

TRGS 540
Technische Regel Gefahrstoffe »Sensibilisierende Stoffe«.

TRGS 554
Technische Regel Gefahrstoffe »Dieselmotoremissionen (DME)«.

TRGS 555
Technische Regel Gefahrstoffe »Betriebsanweisung und Information der Beschäftigten«.

TRLV Vibrationen Teil 1
Technische Regel zur Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung »Beurteilung der Gefährdung durch Vibrationen«.

Unternehmerpflichten
aufgeteilt in Betreiberpflichten und Planerpflichten; siehe auch Übertragung von Unternehmerpflichten und Schulung »Unternehmerpflichten«.

UVPG
Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung.


WHG/WG
WHG = Wasserhaushaltsgesetz,
WG = Wassergesetz der Länder mit jeweils einschlägigen Verordnungen.


Weitere Infos zu diesem Thema
Als pdf herunterladen:
Glossar