»Train-the-Trainer«-Programm

Das »Train-the-Trainer«-Programm richtet sich an Personen, die in Ihrem Unternehmen Mitarbeiter schulen, unterweisen oder dies in Zukunft tun sollen.

Das »Train-the-Trainer«-Programm hat das Ziel, dass die Teilnehmer

  • die Bedeutung von Schulungen/Unterweisungen verstehen und diese als »Training« begreifen.
  • die Grundlagen einer erfolgreichen Kommunikation durchschauen.
  • Methoden kennen lernen, die Trainings effizient machen und warum das so ist.
  • Hilfsmittel an die Hand bekommen, mit denen sie Trainings effizient abhalten zu können.
  • trotz aller nützlicher Tools und Hilfsmittel ihre jeweils individuelle Persönlichkeit einsetzen.

Dabei bekommen die Teilnehmer einerseits Wissen vermittelt und andererseits die Gelegenheit, das erworbene Wissen selbst anzuwenden und über ihre Erfahrungen zu berichten.

Das Training macht Andrea Wieland (E-Mail). Sie ist Kommunikationstrainerin mit Moderatorenausbildung.

Ein erfolgreiches »Train-the-Trainer«-Programm ist durchführbar ab 12.000 Euro netto für 5 Personen je nach Vorqualifikation der Teilnehmer, gewünschtem Individualisierungsgrad etc. Das heißt ab 2.400 Euro netto pro Teilnehmer.

Zum Herunterladen als PDF
» Datenblatt »Train-theTrainer«-Programm


News
18.03.2019 - Kühne These: Unterweisungen dürfen Spaß machen

Für viele Unternehmen sind Unterweisungen im Arbeitsschutz nur eine gesetzliche Pflicht. Mit der richtigen Kommunikation können sie aber auch zu einem Mehrwert für den betrieblichen Alltag werden. Wie das geht, vermittelt eine neue Praxishilfe der Kampagne kommmitmensch.

13.02.2019 - Brauchen Sie Argumente für Arbeitsschutzmaßnahmen?

Die BAuA hat einen Artikel zu den volkswirtschaftlichen Kosten durch Arbeitsunfähigkeit veröffentlicht. Diese Produktionsausfallkosten betreffen Lohnkosten und den Verlust an Arbeitsproduktivität.

09.01.2019 - Entsorgungsfachbetriebe-Register online

Nach der neuen EfBV müssen Zertifizierungsorganisationen, die von ihnen ausgestellten Zertifikate und die zugehörigen Überwachungsberichte unverzüglich in elektronischer Form an die zuständigen Behörden zu übermitteln. Auch der Entzug eines Zertifikats ist den zuständigen Behörden von den Zertifizierungsorganisationen unverzüglich in elektronischer Form mitzuteilen. Dazu wurde Ende letzten Jahres das Entsorgungsfachbetriebe-Register online geschaltet.

03.12.2018 - Baden-Württemberg: Abfallbehörden fordern Dokumentationen nach GewAbfV an

Die unteren Abfallbehörden bei den Landratsämtern sowie die Regierungspräsidien für die ihnen zugeordneten Unternehmen haben damit begonnen, bei abfallerzeugenden Unternehmen Dokumentationen gemäß der Gewerbeabfallverordnung einzufordern. Hintergrund sind die seit 01.08.2017 geltenden Pflichten aus der novellierten Verordnung.